Aktuelles‎ > ‎

Landesarbeitsgericht München: Bei Kündigung wegen Minderleistung muss Durchschnittsleistung festgestellt werden

veröffentlicht um 12.09.2011, 03:37 von Manuel Koch Rechtsanwalt   [ aktualisiert: 12.09.2011, 03:41 ]
Das Landesarbeitsgericht München hat entschieden, dass eine ordentliche Kündigung wegen qualitativer Minderleistung grundsätzlich voraussetzt, dass die "Durchschnittsleistung" vergleichbarer Arbeitnehmer über einen längeren Zeitraum vom Arbeitgeber dargestellt wird. Sonst könne nicht festgestellt werden, ob die durchschnittliche Fehlerhäufigkeit beim gekündigten Arbeitnehmer über längere Zeit hinweg erheblich überschritten wird.

Landesarbeitsgericth München, Urteil vom 03.03.2011, Az.: 3 Sa 764/10.